Neuigkeiten

Erneut nutzten die musikalischen Gruppen des Theodor-Heuss-Gymnasiums die Landesmusikakademie in Wolfenbüttel für ihre traditionellen Musikarbeitstage. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler widmeten sich hier mit ihren Lehrkräften zwei Tage lang ganz der musikalischen Arbeit. So konnten die Bläserklassen, die Bläser-AG, die THG-Band, die Musical-AG und der Chor jeweils in gut ausgestatteten Räumen mit besten akustischen Bedingungen in intensiven Proben die kommenden Ereignisse im Schulleben vorbereiten.

 

Am Mittwochabend fand das traditionelle Weihnachtskonzert des Theodor-Heuss Gymnasiums in der St.-Johannis-Kirche statt. Vor vollem Haus zeigten über 100 Schülerinnen und Schüler sowie einige Lehrer und Eltern ihr Können.

Begrüßt wurden die zahlreichen Zuhörer des Konzertes, das musikalisch und in Textbeiträgen die Figur Jesus Christus beleuchtete, durch unsere Schulleiterin Sandra Feuge, die auf das inhaltliche Zentrum des Konzertes verwies: Jesus auf seinem Weg vom verletzlichen Kindlein zum 30-jährigen Revoluzzer. Sie lud das Publikum ein zum Genießen eines stimmungsvollen Konzertes, bei dem sie auch selbst in der Bläser-AG aktiv an der Querflöte mitwirkte.

Durch das Programm führte Renate van de Voort, die mit verschiedenen Texten die Person Jesus Christus beleuchtete, der bei seiner Geburt so gar nicht heldenhaft dargestellt wurde und dennoch überall Ehrfurcht und Freude auslöste: „Jesus ist die verborgene Mitte, das Herz des ganzen Geschehens“, so Van de Voort.

Mitwirkende des Konzerts waren der Schulchor unter der Leitung von Kea Oelschlägel, die Bläserklasse 6B unter Renate van de Voort, der Eltern-Lehrer-Chor unter Renate van de Voort, die Bläser-AG unter der Leitung von Dirk Hahn als Ensemble mit dem MTV-Jugendorchester unter Clara Ahrens und Hellen Müller, der Musical-Chor unter Lena Marken und Finn Brüggemann sowie einige Solisten. An der Orgel überzeugte Holger Seifert.

Das Konzert war ein voller Erfolg und zeigte, mit welcher Hingabe und Leidenschaft am THG gekonnt Musik gespielt und gelebt wird. Das Publikum war begeistert und zeigte dies mit viel Applaus für die jeweiligen Gruppen.

Am Ausgang verkaufte die Klasse 9d zudem THG-Honig für den guten Zweck. Der Erlös kommt dem Waisenheim „Inn Safe Hands“ in Südafrika zugute.

Die Kindertagesstätte Varietà lud in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal zahlreiche Partner aus dem städtischen und regionalem Umfeld zur Gestaltung der Kultur- und Kunstwoche „Reggionarra“ ein. Neben musikalischen Beiträgen standen ein Erzähltheater, verschiedene künstlerische Workshops, kulinarische Angebote oder ein Bilderbuchkino auf dem Programm, das die Krippen- und Kindergartenkinder täglich neu zum Entdecken, Mitmachen und Mitgestalten anregte. Die Teilnahme am bundesweiten Vorlesetag bildete den lebendigen Schlusspunkt der Projektwoche „Reggionarra“, deren Konzeption die an die italienische Reggio-Pädagogik angelehnte erzieherische Grundhaltung der Kindertagesstätte widerspiegelt.

Auch das Theodor-Heuss-Gymnasium folgte gerne als Kooperationspartner der Kindertagesstätte im Hochbegabtenverbund der Einladung des pädagogischen Teams. So gab die Bläser-AG unter der Leitung von Dr. Dirk Hahn am vergangenen Mittwoch für die Kinder und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Varietà ein kleines Konzert. Anschließend wurden von den Gymnasiastinnen und Gymnasiasten in kleinen Gruppen die einzelnen Instrumente vorgestellt und erklärt. Dabei hatten die Kinder auch die Möglichkeit, einmal selber die Instrumente auszuprobieren, was viele mit Begeisterung taten. Auch die musikalischen THGlerinnen und THGler hatten erneut viel Freude an dem Projekt mit den „Kleinen“ und haben die „Reggionarra 2020“ schon fest in ihrem Terminkalender eingeplant.

Auf Initiative des Ensemble 1684 findet am 29.9.19 um 17 Uhr in der Trinitatis-kirche ein großes Festkonzert mit Musik des ehemaligen Hofkapellmeisters Johann Rosenmüller statt. Das Besondere: Gemeinsam mit den Profis aus Leipzig musizieren dort verschiede-ne schulische und kirchliche Ensembles der Stadt. So wirken das Orchester des Gymnasiums am Schloss (Ltg. Cornelius Krause), die Bläser-AG des Theodor-Heuss-Gymnasiums (Ltg. Dirk Hahn), ein Bläserconsort der Braunschweigischen Landeskirche sowie die Kantorei an St. Marien (Ltg. Almuth Bretschneider) am Konzert mit.

 

Herzensprojekt ...

Die beiden künstlerischen Leiter des Ensemble 1684, Gewandhauschorleiter Gregor Meyer und Markus Berger, freuen sich sehr über die tiefe Verankerung des Projekts in der Stadt und versprechen allen Beteiligten und ZuhörerInnen ein fulminantes Konzerterlebnis.

"Der Kraft der Musik Johann Rosenmüllers kann man sich nicht entziehen - ob jung oder alt - auch und gerade wenn man sonst wenig Berührung mit klassischer Musik hat, das erleben wir immer wieder", so Meyer und Berger, die lange auf dieses "Herzensprojekt" in Wolfenbüttel hin gearbeitet haben und sich auf viele Rosenmüller-Neulinge freuen.

 

... als Teil des Barockmusik-Wochenendes

Den größeren Rahmen für dieses Vermittlungsprojekt bildet das vom Michael Praetorius Collegium initiierte "Barockmusik-Wochenende für Jung und Alt", das am 28./29.9.19 erstmals in Wolfenbüttel stattfindet und insbesondere die Hinführung junger Menschen zu Alter Musik zum Ziel hat. Die Konzerte des Wochenendes:

 

28.09.19, 11 Uhr (St. Johanniskirche): Die Bremer Stadtmusikanten. Für Blockflötenquartett und in Verse gefasst. Boreas Quartett Bremen und Schauspielerin Meike Droste

28.09.19, 18 Uhr (St. Johanniskirche): Kompositionen für Blockflöten aus Barock und Moderne Boreas Quartett Bremen - Jin-Ju Baek, Elisabeth Champollion, Julia Fritz, Luise Manske

29.09.19, 17 Uhr (Trinitatiskirche): Rosenmüllern in Wolfenbüttel. Festkonzert mit Werken des Hofkapellmeisters. Ensemble 1684, verschiedene Ensembles der Stadt. Gesamtleitung: Gregor Meyer

 

Projektförderer: Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz · Stadt Wolfenbüttel · Landkreis Wolfenbüttel Sponsor: Steuerbüro ANDRULAT | BRODDE | PLUS

Draußen Temperaturen jenseits der 30 °C, drinnen anspruchsvolles Musizieren. Wahrlich eine große Herausforderung für die Schülerinnen und Schülern der Bläser-AG des Theodor-Heuss-Gymnasiums - und entsprechend groß der Respekt der beiden Leiter des "Ensemble 1684" vor der Leistung der jungen Musiker*innen. Bereits zum zweiten Mal waren Gewandhauschorleiter Gregor Meyer (im Bild) und Markus Berger in Wolfenbüttel, um an den Stücken des großen Rosenmüller-Projekts am 29.9.19 in der Trinitatiskirche zu feilen. Und wie schon vor einem Monat das Orchester des Gymnasiums am Schloss, war auch die von Dirk Hahn geleitete Bläser-AG am THG bestens auf den Besuch aus Leipzig vorbereitet. Fulminant und unbekümmert wurde hier musiziert, so dass es eine wahre Freude war. Sogar Schulleiterin Sandra Feuge mischte sich frohgemut unter ihre Schüler*innen und verstärkte das Querflöten-Register mit feinem Ton. Nach gut zwei Stunden Probe an der Sinfonia prima Rosenmüllers und dem bitterschönen Choral "Welt ade, ich bin dein müde" verkündete Gregor Meyer: "Jetzt habt auch ihr hitzefrei!" und entließ die Musiker*innen in den heißen Nachmittag.

Der Wind brachte als erstes Schwung in den Nachmittag und ließ die Notenständer auf der Bühne noch vor Programmbeginn umpurzeln, doch Bläserklassen halten zusammen und finden Lösungen. So hielt die 5b die Notenständer der 6b während deren Auftritt fest und ebenso lief es dann andersherum.

Im Rahmen eines bunten Konzertprogrammes feierte das Theodor-Heuss-Gymnasium am Samstag so leicht stürmisch die 15-jährige Tradition der Bläserklassen an der Schule.

Diese Unterrichtsform, bei der in der 5. und 6. Klasse systematisch ein Blasinstrument erlernt wird, bietet jedem Schüler auf motivierende Wiese musikalische und persönliche Erfolgserlebnisse und stärkt die Gemeinschaftserfahrung durch zahlreiche Konzerte.

Auch Dank der verlässlichen Unterstützung durch Kooperationspartner und Förderer wie zum Beispiel der Musikschule des Landkreises Wolfenbüttel konnten bereits etwa 300 Schülerinnen und Schüler seit 2004 am THG diese Erfahrungen machen, die sich nachweislich positiv auf die kognitive Entwicklung und das Einfühlungsvermögen eines Menschen auswirkt. „Klassenmusizieren macht schlau“, fasste Schulleiterin Sandra Feuge das Wesentliche zur Bläserklasse in aller Kürze zusammen.

So gab es große Wiedersehensfreude unter all diesen „schlauen“ Musikern, von denen auch einige einen gemeinsamen Aufritt im Rahmen des bunten Konzertprogrammes wagten.

Die Bläserklassen 5b und 6b unterhielten im grünen Atrium der Schule das Publikum zu Anfang des Programms mit gut eingeübten kleinen Stücken wie „Ode an die Freude“ und der „Biene Maja“ - gleichzeitig eine kleine Hommage an die fleißigen THG-Bienen, stets gut betreut von der Imker-AG der Schule.

Die Flötengruppe von Ulrike Hecker wusste unter anderem mit der „Haifischsuppe“ zu gefallen. Vor der Pause wurde es dann laut: Schwungvolle Stücke der Bläser-AG, in der die Arbeit der Bläserklassen fortgeführt wird, begeisterten das Publikum, besonders zu gefallen wusste das Stück „Hunger Games“. Auch das Jugendorchester des MTV spielte hier groß auf, denn schon seit Jahren kooperieren dies beiden Gruppen erfolgreich.

Nach geselligen Momenten in der Pause hatte die Band-AG ihren Auftritt und versetzte unter anderem mit „I´m walking“ von Fats Domino einige Füße im Publikum in Tanzbewegungen.

Die Musical-AG ließ mit „Cups“ und „Last Friday Night” schon Vorfreude auf die Aufführung ihres neuen Stückes im Juni im Lessingtheater aufkommen. Ein Saxophontrio hatte die Ankunft der Königin aus Saba im Gepäck, bevor der Schulchor unter anderem mit Unheiligs „Geboren um zu leben“ zum Mitsingen animierte. Ein Posaunen-Trio unterhielt das Publikum dann mit XXL-Musik, Essential Element Nr. 55 und 152. Als besondere Überraschung gab es von einigen Ehemaligen dann einen „spontanen“ Auftritt auf der Bühne. Zwei weitere Auftritte der Bläser-AG und der Band rundeten die Veranstaltung ab. Viel Applaus und strahlende Gesichter an diesem Jubiläumsnachmittag ließen es deutlich werden: Musik macht nicht nur schlau, Musik macht auch glücklich.

 

 

Erneut nutzten die musikalischen Gruppen des Theodor-Heuss-Gymnasiums die Landesmusikakademie in Wolfenbüttel für ihre traditionellen Musikarbeitstage. Mehr als 100 Schülerinnen und Schüler widmeten sich hier mit ihren Lehrkräften zwei Tage lang ganz der musikalischen Arbeit. So konnten die Bläserklassen, die Bläser-AG, die Schulband, die Musical-AG und der Chor jeweils in gut ausgestatteten Räumen unter besten akustischen Bedingungen in intensiven Proben die kommenden Ereignisse im Schulleben vorbereiten.

Ein besonderes Highlight für die Musical-AG war der Workshop mit Gesangsdozentin Britta Rex, die die Jugendlichen mitnahm auf eine musikalische Reise zur Entfaltung der Stimmen.

Erste Ergebnisse der Musikarbeitstage werden sicherlich am Präsentationstag für die 4. Klassen am 29.04.2019 zu hören sein, aber auch für den Festakt des anstehenden Bläserklassenjubiläums am 15.06.2019 wurde schon fleißig geübt.

Beim 35. Konzert des Lions Clubs Salzgitter e.V. zur Förderung junger Künstler am letzten Wochenende war in diesem Jahr die Musikschule des Landkreises Wolfenbüttel verantwortlich für die musikalische Ausgestaltung des Abends. Nach beeindruckenden Auftritten des Cello-Ensembles Strong Strings, der Musikschulband Park Avenue, zu der mit Mehrsa Motevasseli und Nuri Hochkirchen auch zwei THG-Schülerinnen gehören, sowie zweier Solisten am Cello und Piano bildete die Bläser-AG in Kooperation mit dem MTV Jugendorchester den Abschluss eines durch und durch gelungenen Abends.

Vor 600 Zuschauern wurden sowohl ruhige als auch sehr lebhafte Stücke aus dem Bereich Rock, Pop und Latin dargeboten, bei denen sich der Spielspaß der Musikerinnen und Musiker spürbar auf das Publikum übertrug, das am Ende die Darbietungen mit einem ausgiebigem Applaus honorierte. Abgerundet wurde das Programm durch zwei Medleys von ABBA bzw. Coldplay.

„Mit über 30 Musikern vor so vielen Zuschauern zu spielen, war einfach großartig" sagte nach dem Konzert Enya Wöhler, die nach Abschluss der Bläserklasse im letzten Schuljahr mittlerweile ihren dritten größeren Auftritt mit der AG hatte. Doch auch die „alten Hasen" und die beiden Leiter, David Kirkham und Dirk Hahn, waren begeistert von der mitreißenden Atmosphäre und sehr stolz auf die Leistung ihrer Truppe. Der gelungene Auftritt der Bläser-AG und des Jugendorchesters waren somit ein erster Höhepunkt zum 15jährigen Bestehen der Bläserklassen-Kooperation von THG und Musikschule, welches in diesem Jahr u.a. mit einem Konzert am 15. Juni gefeiert wird.

Die Bläser-AG des THG ist Teil des Ensembles des 35. Konzert des Lions-Clubs Salzgitter.

Stimmungsvoll war das sehr gut besuchte Weihnachtskonzert des Theodor-Heuss-Gymnasiums. Sandra Feuge, unsere Schulleiterin, freute sich eingangs, zahlreiche Weihnachtsmusikfans begrüßen zu dürfen.

Die Bläser-AG, die mit dem MTV-Jugendorchester das Konzert mit "True colours“ einleitete, gestaltete den Auftakt sanft. Die Bläserklasse gab den Klassiker "Alle Jahre wieder“ zum Besten.

Der Schulchor sang "Noi siamo i tre re“ und "Sunny light of Bethlehem“. Mey-Anne Hagen glänzte am Klavier. Der Eltern-Lehrer-Chor sang auf arabisch ein syrisches Marienlied. Das Blasorchester schlug mit dem Filmsong „Let it go“ aus der „Eiskönigin“ moderne Töne an.

Die Musiklehrerin Renate van de Voort moderierte den Abend lächelnd und erzählte Geschichten zum Thema Krippe und Weihnachten.

Richtig schmissig wurde es dann, als die Musical-Ag die Bühne erklomm: "If we’re honest“ und "Do they know it's christmas" brachten einen neuen Akzent in die Kirche. Gleiches gilt für die Weihnachtsband, die John Lennons "Happy Xmas“ und "Lithium" performte. Svenja Gebels Gesang war allein schon den Konzertbesuch wert.

Das i-Tüpfelchen war dann der Auftritt des Projektchors von Henrik Marthold: Ein wunderbares "O wie wohl ist mir am Abend“ und ein überragender "Jingle-Rap“ begeisterten das Publikum. Und zum Abschluss sangen alle vier Chöre eindrucksvoll "Alle Menschen dieser Welt“.

Der Dank der Schule gilt sämtlichen Mitwirkenden und Organisatoren, frohe Weihnachten!

Zum alljährlichen Sommerkonzert hatte das THG Eltern und Schüler sowie alle Freunde guter Musik am 14.6.2018 eingeladen.

Bestens vorbereitet präsentierten nahezu 100 beteiligte Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Musikgruppen, als Solisten oder im Duett, mit und ohne Begleitung, mit und ohne Verstärkung das, was sie im Vorfeld ausgiebig und über das Schuljahr hinweg geprobt hatten.